Chronik des Mansbacher TV Jahn 1913 e.V. zum 100-jährigen Bestehen in 2013

Sehr geehrte Gäste, wir möchten Sie an dieser Stelle nicht einfach nur mit der Chronik des Vereins langweilen, wir möchten Sie vielmehr mitnehmen auf eine interessante Reise durch die Geschichte des TV Jahn.

 

100 Jahre Mansbacher Turnverein Jahn 1913 e.V.. Wir befinden uns in bester Gesellschaft, denn auch die Firma Deichmann und der Hygienereiniger Sagrotan werden in diesem Jahr 100.

 

Unsere Geschichte begann in den Jahren 1912/1913. Damals wurde in der Mansbacher Bevölkerung der Ruf nach einem Turnverein laut. Dreizehn turnbegeisterte Männer hörten diesen Ruf nicht nur, sondern folgten ihm auch und gründeten am 12.03.1913 frei nach Turnvater Jahn und den 4F´s - frisch fromm fröhlich frei - einen Verein. Unter dem Vorsitz von Ernst Berk nahmenGeorg Bein, Heinrich Ißbrücker, Peter Rudolph, Justin Berk, Wilhelm Öhling, Heinrich Christ, Leo Tannenbaum, Ludwig Euler, Christian Hofmann, Bernhard Hofmann, Arthur Weiß und Hans Wiegand ihre Vereinsarbeit auf.

 

Gerade gegründet, und noch in den Kinderschuhen, traten die ersten Schwierigkeiten auf: der 1. Weltkrieg brach aus. 6 Gründungsmitglieder fielen diesem Krieg zum Opfer.

 

Zum Ende des Krieges 1918 zählte der Verein circa 50 Mitglieder. Diese Zahl konnte in den nächsten 10 Jahren verdoppelt werden.

1919 wurde die Vereinsfahne gekauft und im Rahmen eines Turnfestes geweiht. Zu dieser Fahnenweihe stifteten die Festdamen ein Fahnenband.

1924 fand erstmals seit Kriegsende wieder ein Turnfest statt.

Im Jahre 1928 besuchte Adam Öhling das Deutsche Turnfest in Köln.

 

Die Weltwirtschaftskrise in 1929/1930 verschonte auch die Mansbacher nicht. Viele Vereinsmitglieder konnten ihre Beiträge nicht mehr zahlen und wurden kurzerhand als Mitglieder gestrichen. Diesem Umstand war es zu verdanken, dass der Turnverein Ende 1930, als man die Mitgliederliste aktualisierte, lediglich 45 Mitglieder umfasste.

 

Anfang der 30iger Jahre verstärkten dann die ersten Damen den Verein.

 

1933 vertraten Adam Öhling und Heini Berk den Verein beim Deutschen Turnfest in Stuttgart. Die beiden fuhren dorthin mit dem Fahrrad und waren ganze 4 Wochen unterwegs. Vom Verein bekamen beide 5 Mark Verpflegungsgeld. Das hat wohl nicht bis Stuttgart gereicht.

 

Der 2. Weltkrieg brachte den Turnbetrieb fast vollständig zum Erliegen. Die Leute hatten andere Sorgen.

Ende des 2. Weltkriegs konnte der Verein seine Fahne erfolgreich vor den amerikanischen Besatzern retten. Die Fahne wurde in einem extra dafür angefertigten Geheimfach eines Schrankes versteckt und trotz mehrmaligen Durchsuchungen nicht entdeckt. Die Mansbacher waren damals schon pfiffig.

 

1948 wurde die Weltgesundheitsorganisation gegründet. Auch die Mansbacher taten etwas für ihre Gesundheit und nahmen unter dem 1. Vorsitzenden Hermann Apelt das Turnen wieder auf.

Man probierte sich kurzzeitig gar im Boxen, beließ es bald darauf jedoch dabei.

Boxkampf 03. April 1949 Phillipsthal

Anfang der fünfziger Jahre wurde der Grundstein für die spätere Turnerhochburg Mansbach gelegt und die Mitgliederzahl erreichte wieder die Hunderter-Marke.

Der Verein war damals schon vielseitig und veranstaltete auch Theateraufführungen.

 

1954 erfolgte der Ausbau der ehemaligen Pferdeklinik im Ringstall und am 21. August 1955 bekamen die Turnerinnen und Turner ein neues zu Hause. In Dänemark begann man mit dem neu erfundenen Legostein zu bauen, in Mansbach setzte man noch immer auf Ziegelstein. Die neu errichtete Turnhalle wurde eingeweiht und dem Verein übergeben.

 

Von 1960 an lenkte Heini Berk als erster Vorsitzender die Geschicke des Vereins.

 

1961: Der TV Jahn veranstaltete das erste Schauturnen im Rahmen einer Tanzveranstaltung.

 

In der Bundesrepublik war das Wirtschaftswunder noch voll im Gange. Auch beim TV Jahn machte sich dies bemerkbar, denn zum 50jährigen Bestehen 1963, das in Verbindung mit dem Gauturnfest ein voller Erfolg war, wurden neue Turngeräte im Wert von 6.500 DM angeschafft. Die Mitgliederzahl stieg auf 150 an.

 

1965 wurde beim TV Jahn die erste Damenriege im Rahmen des Schauturnens vorgestellt. Die Damen turnten im Turndress; in London turnte man wohl im Minirock, der dort gerade kreiert worden war.

 

1968 übernahm Kurt-Heinz Schrader den 1. Vorsitz.

In Berlin fand das Deutsche Turnfest statt. Der TV Jahn nahm mit 40 Aktiven daran teil. Und diesmal reiste man nicht mit dem Fahrrad, sondern mit dem Bus. Mittlerweile zählte der Verein ca. 180 Mitglieder.

 

1969 wurde eine Tischtennisabteilung gegründet. Diese verselbstständigte sich bereits drei Jahre später und ist seit her als TTC Mansbach bekannt.

 

1970 war der TV Jahn Ausrichter des Gaujugendtreffens. Circa 200 Kinder erlebten im September ein schönes Wochenende in Mansbach.

 

Außerdem wurden in diesem Jahr zwei Schaumstoffweichböden für fast 2.500 DM angeschafft. Um die Transportkosten für diese recht großen Matten zu sparen, lud der 1. Vorsitzende K.-H. Schrader, der sich gerade auf einem technischen Lehrgang in Frankfurt befand, wo die Böden produziert wurden, diese kurzerhand auf den Dachgepäckträger seines Kleinwagens. Der Umfang der Weichböden war wohl mit dem Umfang seines Kleinwagens identisch. Trotzdem kam er ungeschoren über die Landstraße bis nach Hünfeld.

Dort wurden dann die Gesetzeshüter auf ihn aufmerksam und hielten ihn an. Nachdem er ihnen erklärt hatte, dass die Anschaffung der Matten schon so teuer gewesen war, und man sich den Transport als „kleiner“ Mansbacher Turnverein nicht leisten konnte, drückten die Polizisten beide Augen zu und die Matten kamen heil in Mansbach an.

 

1974 verstarb der 1. Vorsitzende Kurt-Heinz Schrader unerwartet und viel zu jung. Günter Hotz trat seine Nachfolge an.

Verspätet feierte der Verein das 60jährige Bestehen. Außerdem entstand die Damengymnastikgruppe. Auch eine Jiu-Jitsu-Gruppe wurde gegründet. Und auch bald wieder aufgegeben.

 

Der Höhepunkt des Jahres 1975 war das Landesturnfest in Marburg. Die Besuche

Des Rhön- und Landesturnfestes wurde zum Bestandteil des Jahresplans. Und Paul Pfann, Helmut Brecht und Lothar Mannel erwarben ihre Übungsleiterlizenz in Frankfurt Main.

Rhönturnfest 1975

1976 reichte die Turnhalle nicht mehr aus und ein Schau-Werbe-Turnen wurde in die Großsporthalle Ransbach verlegt. Ebenfalls wurde das Schauturnen in Mansbach abgehalten.

Auch die beachtliche Zahl von 80 Neuanmeldungen konnte der Verein in diesem Jahr verbuchen.

 

1977 kaufte der Verein einen kombinierten Olympiabarren, um das Schauturnen noch attraktiver zu gestalten. Thorsten Schwaab war bei diesem Schauturnen mit 3 Jahren der jüngste und Adam Öhling mit 70 Jahren der älteste Teilnehmer.

 

1978 besuchten 12 Aktive mit gutem Erfolg das Deutsche Turnfest in Hannover. Außerdem hatte die Damen – Gymnastikgruppe ihren ersten Auftritt über die örtlichen Grenzen hinaus im Schlossgarten in Fulda und am Rhönturnfest.

 

1979 fand das Schauturnen wieder in heimischen Gefilden im neuen Bürgerhaus Mansbach statt.

 

1981 fanden zum ersten Mal Vereinsmeisterschaften in Leichtathletik statt.

 

1983 feierte der Turnverein sein 70jähriges Bestehen. Dabei wurde auch die neue Leichtathletikanlage in Betrieb genommen und ein Schauturnen auf dem Sportplatz veranstaltet. Der Verein zählte mittlerweile 280 Mitglieder. In diesem Jahr bekam der TV Jahn durch Eintragung ins Vereinsregister auch das Anhängse e.V. 12 Aktive fuhren nach Frankfurt um den Verein beim Deutschen Turnfest zu vertreten.

Eröffnungsgymnastik zum 70-jährigen Bestehen

1985 fand das Landesturnfest in Fulda statt. Man hatte sich bereit erklärt, die Mansbacher Turner zu versorgen. Dies übernahmen Elisabeth Bittorf und Angelika Axt. Beide Damen fuhren jeden Morgen gegen 5 Uhr los, das Frühstück im Gepäck.

 

Das nächste große Ereignis war in 1987. Der Verein machte sich wieder auf den Weg nach Berlin um mit 18 Aktiven am Deutschen Turnfest teilzunehmen. Man fuhr wieder mit dem Bus.

 

1988 feierte der Verein sein 75jähriges Bestehen mit einem Umzug und einem „Bunten Rasen“ auf dem Sportplatz.

 

1993 beging der TV Jahn sein 80jähriges Bestehen im Rahmen des Schauturnens. Hierbei wurde Günter Hotz mehrfach für seine fast 20jährige Vorstandstätigkeit geehrt und ging als das neue Turndenkmal des Vereins in die Geschichte ein.

Der Verein zählte 270 Mitglieder.

 

Auf der JHV im November 1993 wurde Hans-Werner Herrmann zum 1. Vorsitzender gewählt.

 

1994: Der TV Jahn gründete die Sport-Karate-Gruppe. Und jetzt lag man mit dem Verteidigungssport anscheinend richtig, nachdem das Boxen und Jiu-Jitsu nicht durchgehalten hatten, denn diese Gruppe ist nach wie vor präsent. Auch die Theatergruppe entstand in diesem Jahr.

Das Deutsche Turnfest, das in Hamburg stattfand, wurde ebenfalls besucht. Bei diesem Großereignis gab es allerdings Versorgungsengpässe. Der Mansbacher TV Jahn war davon nicht betroffen, denn man hatte den „kleinen Lebensmittelladen“ nebst Grill mit im Gepäck. Der Grill ist übrigens beim TV Jahn Standard. Sollten Sie also mal ein Turnfest besuchen und es riecht nach Gegrilltem, können Sie gewiss sein, das werden die Mansbacher sein.

 

Im Mai 1995 fand die erste Aufführung der Theatergruppe statt. Außerdem wurde die Seniorengymnastikgruppe ins Leben gerufen.

 

1996 zählte der Verein etwa 370 Mitglieder. In Oberbreitzbach herrschte große Aufregung, denn die Außenstelle Frauengymnastikgruppe Oberbreitzbach wurde gegründet.

Die Mitgliederzahl wuchs 1997 auf über 400 Mitglieder an.

Der Verein richtete im Jahr 1998 das Gaukinderturnfest in Ransbach aus.

Mit 17 Aktiven reiste der Verein zum Deutschen Turnfest nach München. Natürlich mit dem Grill.

 

1999 war schließlich auch das Bürgerhaus Mansbach für das Schauturnen zu klein geworden und fand seitdem wieder in der Großsporthalle statt.

 

Auf der außerordentlichen JHV 2001 wurde nach 8jähriger Amtszeit von Hans-Werner Herrmann Mike Göcking zum 1.Vorsitzenden gewählt.

 

Im Sommer 2002 trennte sich die Theatergruppe vom Verein und machte sich selbständig.

 

Im Januar 2003 wurde auf der JHV Mike Göcking in seinem Amt bestätigt und Kornelia König 2. Vorsitzende.

 

Im März darauf feierte der Turnverein sein 90-jähriges Bestehen mit einem Kommersabend, während man im Sommer einen „Bunten Rasen“ bei schönstem Wetter auf dem Sportplatz veranstaltet. Über 500 Zuschauer besuchten uns und bestaunten ein sehenswertes Schauturnen.

Festumzug zum 90-jährigen Bestehen

Im Frühjahr 2004 hatten wir leider die Schließung der Kickboxgruppe zu verzeichnen. Aus zeitlichen Gründen mussten die Verantwortlichen aufgeben. Im Gegensatz hierzu, konnte wir die neue „Nordic Walking“ Gruppe ins Leben rufen.

 

Das Schauturnen, dass sieben Jahre in der Großsporthalle Ransbach stattfand, wurde 2005 wieder im „heimischen“ Bürgerhaus ausgetragen.

Zu dieser Entscheidung hatten nicht zuletzt logistische Überlegungen, aber auch rückläufige Besucherzahlen der letzten Jahre beigetragen.

Das Bürgerhaus war jedoch proppenvoll.

Die Hersfelder Zeitung berichtete von einem „niveauvollen Schauturnen“.

 

Im November 2005 wurde Angela Merkel zur Bundeskanzlerin gewählt. Zum ersten Mal steht seit dem eine Frau an der Spitze der Regierung.

Am 26 Januar 2006 auf der JHV erklärt Mike Göcking, dass er aus beruflichen Gründen sein Amt niederlegen muss.

An diesem besagten Tag wurde Kornelia König gefragt, ob sie das Amt als erste Vorsitzende übernehmen würde. Sie überlegte nicht lange und nahm sich Angela Merkel als Vorbild. Sie wurde einstimmig gewählt und somit war sie die erste Frau an der Spitze des TV – Jahn Mansbach.

 

Im März 2007 fuhren die Mädchen der Gruppe „Akro – Tiger“ nach Fulda zur Gau–Einzelmeisterschaft und erlangten mit Lisa Schäfer und Paula Brenzel den ersten Platz. Am 11. Mai steht in der Fuldaer Zeitung „ der Meistertitel lockt“.

Am 17 Mai liest man: „Lisa war ein Knüller. Lisa Schäfer gewann bei den hessischen Einzelmeisterschaften in Petersberg die Goldmedaille. Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht, ein kurzer Blickkontakt mit ihrer Trainerin Marina Wolf und schon stand sie auf dem Siegerpodest.“

Im September desselben Jahres fuhr man mit der ganzen Gruppe nach Marburg und kommt als Vizemeister zurück. Der Verein kann stolz darauf sein, mit einer Gruppe auf Landesebene zu Turnen.

 

Wieder ein großer Erfolg für unsere Vereinsgeschichte.

Im Mai 2008 holte sich unser Turntalent Kim Bauer den Meistertitel bei den hessischen Finalwettkämpfen im Geräteturnen in Mörlenbach

Im Mai 2008 fand auch unser traditionelles Schauturnen statt. Erstmalig wurden 3 Mitglieder für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Adam Fischer, Ernst Rudolph und Ladislaus Todt.

von links: Ernst Rudolph †, Adam Fischer †, Ladislaus Todt

2009: Trauer um Robert Enke. Die Sportwelt hielt kurz inne.

Auch der Turnverein musste sich von zwei tragenden Mitgliedern verabschieden.

Günter Hotz, Ehrenvorsitzender, und Paul Pfann, Oberturnwart und Übungsleiter, verstarben innerhalb von nur vier Wochen und hinterließen eine große Lücke im Verein.

 

2010 gründeten wir eine Tae–Bo Gruppe und eine Volleyballgruppe. Auch unser Verein bleibt nicht stehen und versucht sportlich auf den neuesten Stand zu bleiben.

2011 wurde, wie jedes Jahr, unser traditionelles Schauturnen abgehalten, das wieder sehr großen Anklang bei den vielen Zuschauern fand.

Mittlerweile kommen viele Mitglieder aus dem Umland zu uns, die beim Mansbacher Turnverein viel Freude und Spaß, ganz gleich in welcher Sparte sie aktiv sind, finden. Mansbach ist eben eine „Turnerhochburg“, und darauf sind wir stolz.

 

2012 fand unsere große Faschingsveranstaltung unter dem Motto „Hollywood“ statt. Die Vereinsarbeitsgemeinschaft nahm wie immer in reger Form teil und konnte von einer gelungenen Veranstaltung zeugen.

 

 

Auch unsere jungen „Übungsleiterinnen“ brachten sich bravourös mit ein, um unser Bürgerhaus dekorativ und sehenswert zu machen.

 

In all diesen Jahren nahm der Verein nicht nur an den bereits erwähnten Turnfesten teil. Auch zahlreiche andere Events wurden erfolgreich besucht.

In den Jahren 1980, 1998 und 2002 war der Verein Ausrichter des Herbstgauturntages, und in den Jahren 81/82, 91/92, 2000/2001, 2004/ 2005 und 2012 veranstaltete man die Kirmes bzw. den Fasching in Mansbach.

 

Heute kann der Verein die stolze Zahl von über 400 Mitgliedern aufweisen. Insgesamt sind im Turnverein derzeit 15 Übungsleiter bzw. 1 Abteilungsleiter aktiv und halten den „Vereinsbetrieb“ auf dem Laufenden, den geschäftsführenden Vorstand, mit 4 Personen noch nicht mitgezählt. Der Turnbetrieb hat zurzeit 19 Gruppen.

Gottfried Köhl sagte einmal: „Lasst uns nicht jammern über die viele Arbeit, sondern mit fröhlichem Gesicht und Begeisterung in den Augen davon sprechen, was wir alles bewegen im Verein!“, getreu dem Motto des Turnvaters Jahn frisch, fromm, fröhlich und frei, oder um es mit aktuellen Worten zu sagen

YES WE CAN“.

 

Somit sind wir wieder in der Gegenwart angekommen. Wie dieser Rückblick zeigt, ist und war der Mansbacher TV Jahn 1913 e. V. immer ein sehr munterer Verein und kann stolz auf seine bewegte 100jährige Geschichte zurück blicken. 

 

Verfasser: Simone Axt  (zum 90-jährigen Jubiläum)

Fortgeführt von Kornelia König

 

 

 

Aufstellung der 1. Vorsitzenden vom Tag der Gründung an

 

1913 – 1919 1. Vors. Ernst Brecht

1919 - 1920 1. Vors. Hans Mannel

1920 - 1925 1. Vors. Christian Rudolph

1925 – 1930 1. Vors. Heinrich Rudolph

1930 – 1939 1. Vors. Ernst Berk

1948 – 1960 1. Vors. Hermann Apelt

1960 – 1969 1. Vors. Heini Berk

1966 – 1974 1. Vors. Kurt-Heinz Schrader

1974 – 1993 1. Vors. Günter Hotz

1993 – 2001 1. Vors. Hans - Werner Hermann

2001 – 2006 1. Vors. Mike Göcking

2006 – 2018 1. Vors. Kornelia König

2018 - heute 2. Vorsitzender Sven Mares